NEU: Rollenspiel Weltverteilung

Was muss vorbereitet werden?

Einrichten eines der Gruppenräume mit Deko und Möbeln, sodass dieser besonders gemütlich ist.
Kleine Upcycling-Projekte, die in dem Spiel die „Arbeit” darstellen, durch die sie Geld verdienen.
Einen kleinen „Kiosk” mit Getränken und Süßigkeiten vorbereiten.

Wie funktioniert das?

Die jungen TeilnehmerInnen werden spielerisch über die ungerechte Verteilung von Nahrung und Geld auf der Welt sensibilisiert, indem der Kontrast von arm und reich sowie die Konzepte von Chancengleichheit und Ungerechtigkeit erlebbar gemacht werden.

Dazu werden die TeilnehmerInnen in zwei Gruppen aufgeteilt, die eine Gesellschaft bzw. die Weltgemeinschaft darstellen. Beide Gruppen bekommen jeweils einen eigenen Raum in dem sie ihre „eigene Kultur” entwickeln. Die Gruppen können sich beispielsweise einen Namen geben, eine eigene Flagge entwerfen und ihren Raum damit schmücken. Bereits hier wird den TeilnehmerInnen deutlich, dass die beiden Gruppen unter ungleichen Bedingungen „spielen”. Denn während eine Gruppe einen schön dekorierten und gemütlichen Raum bekommen hat, wird die andere Gruppe in einem schlicht gehaltenen Raum untergebracht.
Durch „Arbeit” müssen die Mitglieder beider Gruppen Güter in einem kleinen Upcycling-Projekt herstellen, mit denen sie Geld verdienen. Die eine Gruppe erhält hierbei von der Spielleitung für das gleiche Produkt weniger Geld als die andere.

Spätestens zu dem Zeitpunkt, wenn alle TeilnehmerInnen zeitgleich am Kiosk für ihr Geld Getränke und Süßigkeiten kaufen dürfen, fällt auf, dass da was nicht stimmt. Wie reagieren die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen? Je nach Gruppendynamik kann von der Spielleitung hier unterschiedlich viel Raum zu Entfaltung der Situation gegeben werden.

Anschließend, wenn die Gruppen wieder in ihre Räume zurückkehren, kann die Spielleitung verschiedene Impulse setzen. Zum Beispiel mit dem Austausch von kleinen Forscherdelegationen, die jeweils bei der anderen Gruppe „forschen” sollen, wie sie die Situation der eigenen Gruppe verbessern können. Aber auch bereits bei der „Arbeit” kann zum Beispiel zusätzlich das Thema Geschlechtergerechtigkeit eingebaut werden, indem die Mädchen weniger verdienen als die Jungs.

Nach dem spielerischen Teil dieses Aktionstages setzen sich alle zusammen und reflektieren gemeinsam den Tag.

Tipp

Unter folgenden Suchbegriffen findet ihr viele spannende Projekte: „Upcycling“ oder „Aus Alt mach Neu


Zielgruppe: Für Andere, Für Euch
Thema: Gemeinschaft, Global
Art: Aktionstag
Punkte: 30
Alter: ab 14 (Jugendliche), ab 7 (Kinder)
Gruppe: 10-25, 25-100
Dauer: 1 Tag, 5+ h
Aufwand: ++, +++

Material

Material, das dazu genutzt werden kann, den Kontrast in einer Gesellschaft darzustellen (Deko für einen Gruppenraum).

Bastel- und Malmaterial (gebrauchte, alte vs. eher neue, coole Materialien).

Sucht euch ein paar Upcycling-Projekte aus und besorgt das entsprechende Material.